Ausprobiert: Geschichtenbox.com

Im Selbstversuch haben meine Tochter und ich eine ganze Woche lang nur digital geschmökert: Über www.geschichtenbox.com schickte ich mir Erzählungen zu und las am Tablet bzw. auch unterwegs am Smartphone vor. 

Hier ist unser Testbericht mit der Meinung der Kleinen plus deine Gelegenheit, ebenfalls loszulegen: sieben pädagogisch wertvolle und berührende Kindergeschichten warten – da darf es auch ein wenig klar gekennzeichnete Werbung sein 🙂

 


Vorlesespaß bequem und bewährt:


Mit ein paar Klicks schickst du dir per E-Mail über www.geschichtenbox.com pädagogisch geprüfte Kindergeschichten, für Altersgruppen zwischen 3 Jahren und 12 Jahren, oder erhältst diese als PDF-Download auf dein Device.

Einfach den GUTSCHEINCODE DIGITALPARENTS” eingeben, das Abo läuft von selbst aus, versprochen!

Die Filtereinstellungen

Die Räubertochter wollte natürlich sofort eine Pferdestory, welche wir leicht fande. Denn auch mit Schlüsselwörtern oder nach der Art der Geschichte darf gesucht werden. Ebenfalls nützlich fand ich, dass die Vorlesedauer berücksichtigt wird, kurze Story oder längere, wie auch Fortsetzungswerke.

Täglich ganz automatisch neue Geschichten

Neben dem aktiven Stöbern und Downloaden in dieser Kindergeschichtenbibliothek gibt es ein weiteres Feature: ich bestimmte Zeitpunkt und Intervall, wann automatisch eine E-Mail mit einer neuen Erzählung eintreffen sollte. Einmal eingestellt, brauchte ich nichts mehr zu tun, außer auf die Nachricht zu warten.

Punktevergabe: 9 von 10 geschafft!

Die Möglichkeiten, wie mobile und digitale Kindergeschichten deiner Familie Spaß bereiten, gibt es in diesem Beitrag: Mehr mobile Kindergeschichten

Ich jedenfalls habe es sehr genossen, nicht immer an ein Buch für Unterwegs denken zu müssen. Wir hatten einen Zahnarzttermin in der Testwoche, schön, wenn tausende von Gutenachtgeschichten und Zwischendurcherzählungen zur Verfügung stehen!

Vorteil und Nachteil waren die Filtereinstellungen der automatischen Mails: Dort gab es nur die Altersgruppe, sowie die Intervalle als Optionen: auf diese Weise erhielt ich dann und wann eine längere Story als notwendig, nicht immer das Lieblingsthema des Kindes. Und meine Tochter meinte, dass es zu wenig Illustrationen gab. Allerdings brachte diese Tatsache meine Kleine auf die Erzählung vom „Igel mit Sahne“, die ich ihr bis heute immer wieder vorlesen muss weil sie „so lustig ist“. Manchmal war es auch wie ein kleines Abenteuer am Tag: Welche Geschichte wird es wohl sein, worüber handelt sie, wer spielt mit – fast wie ein gewisses Überraschungsei

Wir verkünden daher stolze 9 von 10 Punkte, weil ich einen halben Punkt Abzug für die Emailfiltereinstellungen und meine Tochter einen halben Punkt Abzug aufgrund der fehlenden Illustrationen, die sie aus Büchern kennt, verrechnen.

 


Mehr über digitale Kindergeschichten:


Ebooks und Kinderbuchapps in der Familie: Go with the flow

Brezina: Kinder haben ein Recht auf Unterhaltung und Trash!

Leave a Comment

*