Stopmotion-Videos und Brickfilme mit Kindern produzieren

Nicht nur Lego- oder Batman-Fans sind im Stopmotion-Fieber. Wir haben uns auch ansecken lassen und Smartphone-Brickfilm-Videos gedreht. 

 


Was sind “Stopmotion-Videos” eigentlich?


  • Stop Motion ist eine Filmtechnik, die angewendet wird, um reglosen Objekten Leben einzuhauchen.
  • Ein Brickfilm besteht aus vielen einzelnen Bildern, die aneinander gereiht werden.
  • Werden diese schnell hintereinander abgespielt, sieht es für das menschliche Auge wie eine durchgehende Bewegung aus. Du kennst das sicher vom Daumenkino!

26 Youtube-Videos zum Thema Stopmotion gibt es in meiner “Brickfilm-Playliste”: https://www.youtube.com/playlist

 


Benötigtes Equipement für deinen Stop-Motion-Film:


Kamera: 

Am Besten eignet sich eine Digitalkamera, es kann aber auch das Smartphone verwendet werden. Je nach Qualität lassen sich dann Bildgröße, ISO, Blende, Belichtungszeit und Fokus entsprechend einstellen.

Stativ:

Um die Filme möglichst gut hin zu bekommen, ist ein gleichmäßiges Bild notwendig. Wenn du ein Stativ zu Hause hast, super! Ansonsten kann man sich auch zum Ausprobieren mit z.B. einem Karton etc. begnügen.

Im Praxistest habe ich und meine Rabaukentochter am eigenen Leibe erfahren, wie es aussieht, wenn man nicht auf den richtigen Winkel achtet: Das Foto hüpft! Du brauchst also unbedingt ein Stativ.

Speicherkarte:

Ein Stopmotion-Video benötigt viele einzelne Bilder. Eine Minute besteht aus zirka 600 bis 1000 Fotos. Stelle also sicher, dass du genügend Speicherplatz vorhanden hast.

Beleuchtung: 

Weil eben Brickfilme manchmal Zeit brauchen, ist es wichtig dass das Licht gleicht bleibt und die Fläche hell und gut ausgeleuchtet ist. Schreibtischlampen gehen gut. Es gibt aber auch, sollten deine Kinder auf den Geschmack gekommen sein, richtige Startesets für Kids z.B. auf Amazon.

Figuren:

Wir haben daheim Playmobilfiguren und Duplomännchen verwendet, am Bekanntesten sind aber Stop Motion Filme mit Lego-Figuren. Gerade die Platten als Unterlage eignen sich hervorragend. Es können aber selbstverständlich auch Ponys, Knetfiguren oder Ähnliches eingesetzt werden. Wir haben festgestellt, dass bei größeren Protagonisten (wie bei uns die Duplo-Männchen) die Schritte automatisch größer geworden sind und wir dadurch weniger Fotos gemacht haben und das Bild hüpfte.

 

Vom Drehbuch zum Set und den Fotos: Vorbereitung Stopmotion-Film


DIY Brickfilme mit Kinder gestalten – so wird es gemacht:

  • Fange mit einer einfachen Bewegung an.
  • Wenn deinem Kind bewusst ist, wie die Technik funktioniert und was so ungefähr realistisch für den Anfang ist: Überlegt euch eine klein Geschichte. Kurze Märchen-Szenen, ein Auto fährt um die Ecke und jemand steigt ein – bis hin zu wahren Action-Stunts: Lasst eure Fantasie spielen aber steckt eure Erwartungen an den allerersten Film nicht superhoch
  • Wähle den richtigen Standort mit deinem Kind für das Set aus: Es sollte auch mal so stehen gelassen werden können, also nicht gerade auf dem Küchentisch, wo naher das Abendessen serviert wird. Außerdem muss das Licht gleich bleiben, also am Besten in einem Raum, den man abdunkeln und das Set mit Lampen ausleuchten kann.
  • Achtet beim Drehen, dass die Figuren und das Bild nicht hüpfen: Stativ verwenden, Hilfslinien am Boden aufmalen
  • Kleine Bewegungen machen: Je weniger Fotos von einer Bewegung vorhanden sind, desto eher können die Protagonisten im Bild springen. Bei einer Drehung um die eigene Achse reichen also keinesfalls 4 Bilder (jeweils eine Viertel-Drehung)

Wie du Sprünge und Flüge am Set fotografieren kannst erfährst du auf hier: Sprünge und Flüge

Die ersten Versuche meiner Rabaukentochter haben wie folgt ausgesehen:

Vergiss nicht, Digitalparents auf Facebook zu liken wenn dir der Beitrag gefallen hat - Mama needs you!

 


Mehr Beiträge:



Quellenangaben: Informationen und Textauszüge aus: 

http://www.stopmotiontutorials.com/index.php

Showing 3 comments
pingbacks / trackbacks

Leave a Comment

*