Die spinnen, die Fidget Spinner!

Die spinnen, die Fidget Spinner!

Kids sind verrückt nach dem Fidget Spinner. Das Geschicklichkeitsspiel ist cool und soll Stress abbauen. Aber als Mama frage ich mich: Wie und warum ist der Hype dermaßen wichtig für mein Volksschulkind geworden? Hier meine persönlichen (Fidget-) Spinnereien und einige Fakten für Eltern zum Trend. 

Alle aus meiner Klasse haben einen Spinner

Ich höre das Wort „Fidget Spinner“ zum ersten Mal aus dem Mund meiner Tochter, die tratschend mit zwei Freundinnen vor mir läuft. „Der von Kaya kann leuchten, wie cool ist das denn!“ Sie dreht sich zu mir um: „Mama, ich will auch einen! Alle aus meiner Klasse haben einen Spinner!“

Von einem Fidget Spinner habe ich bis dato noch nichts mitbekommen. Die drei Mädchen bemühen sich, mir zu erklären, was genau das ultimativ beste Ding der Welt alles kann. Und weshalb die Rabaukentochter dringend einen braucht. Es ist ein Spielzeug, das angeblich “wie ein Propeller und Ninja-Wurfstern mit Licht ” aussieht. Auch die Beschreibung „mit dem ich Tricks lernen und mich entspannen kann“, lässt bei nur Fragen entstehen. Erst als ich ein paar Tage später solch einen Kreisel in voller Lebensgröße (ungefähr eine Kinderhand) anfassen darf, rückt sich meine Vorstellungen zurecht. Der Fidget Spinner ist ein Fingerspiel! Eine Drehscheibe, die man möglichst lange balanciert, während sie rotiert.

Fakten für Eltern zum Fidget Spinner

    • Fidget bedeutet so viel wie Unruhe
    • Für gewöhnlich kreiselt ein Spinner 10 – 20 Sekunden
    • Der Fidget Spinner ist zwischen 3 und 30 Euro erhältlich
    • Die Konzentration auf den Fidget Spinner soll vor Angst oder Stress ablenken, die therapeutische Wirkung ist (noch) nicht wissenschaftlich bewiesen
    • Die Erfinderin Catherine Hettinger (Florida, USA) meldetet das Patent 1997 an, gab es aber 2005 auf. Sie verdient bis heute kein Geld am Fidget Spinner
    • In vielen amerikanischen und deutschen Klassenzimmern ist der Fidget Spinner verboten
    • Es gab bereits erste Unfallmeldungen, da Kinder im Straßenverkehr nur auf den Fidget Spinner konzentriert waren

Youtube-Playliste zum Thema: “Fidget Spinner”

Der Fidget Spinner an den Wiener Schulen

„Wir können dem Josipp einen Euro fünfzig mitgeben, dann besorgt er uns welche. Sein Vater verkauft sie“, erörtert mir meine Zweitklässlerin die Spinnereien in ihrem Klassenzimmer und streckt die Hand nach Geld aus. „Sogar Sabine hat jetzt einen.“ Sabine ist die Nachmittagsbetreuerin. Die Kleine schnaubt, um das schwerwiegende Argument zu unterstreichen. Mühelos rotiert sich der Kreisel über Nacht zum coolsten Spielzeug der Schule empor. Wichtige MultiplikatorInnen und MeinungsbildnerInnen wie Jossip und Sabine besitzen einen Fidget Spinner und machen ihn den anderen schmackhaft. Sie bieten sogar einfachen und schnellen Zugang zum neuen Gadget an.

Auf der einen Seite gelingt das bei den Jüngsten ohne Facebook und Instagram. Sondern durch Mundpropaganda, Peergroup-Leader und dem guten alten Gruppenzwang. Denn das Fidget-Gespinste trifft den Nerv der Zeit. Auf der anderen Seite verwandeln sich Offline-Kunststücke in Youtube-Videos und umgekehrt. Auf den Pausenhof geistern Bilder von den angesagtesten Modellen durch die Runden, einschlägige Magazine werden in Eisköniginnen-Rucksäcken in die Schule geschmuggelt. Die Geburt eines (Social-) Media-Stars, unaufhaltsam!

Wir alle spinnen! 

Ich muss mich dem Fidget Spinner geschlagen geben! Er ist online, offline, überall! Daher habe ich der Tochter einen Drehkreisel gekauft. Seitdem rumst es regelmäßig im Kinderzimmer, weil er beim Üben runterfällt. Der Handkreisel nervt mich. Weil ich immer hinschauen soll, wenn die Kleine einen neuen Trick gelernt hat. Und sie findet, das passiert im Sekundentakt. Was soll’s! Dann ist der Fidget Spinner meiner Meinung nach halt komisch. Sind wir das nicht alle auch einmal gewesen? Mit Makarena, Stickersammeln und diesen Plastikschnullern. Mit den Trollen, den Jojos, den Diddl-Sachen? Und mit dem Slime-Revival? Und vor ein paar Jahren gab es Gangam Style. Und war da nicht letzten Sommer irgendwas mit Pokémon Go…..?

Habt ihr auch einen Fidget-Spinner daheim? Folge mir auf Instagram, bleiben wir vernetzt!

Digitalparents Medienkompetenz Medienerziehung Medienbildung Wien Mamablog