BLOGGERBANDE: Die Zukunft des Geschichten-Erzählens

BLOGGERBANDE: Die Zukunft des Geschichten-Erzählens

(WERBUNG) Kinder werden immer Geschichten mögen. Nur die Art und Weise, wie Erzählungen zu ihnen finden, ändert sich. Junge LeserInnen wünschen eine neue Dimension, zwischen Büchern und Blogs. Das bietet die Crossmedia-Kinderbuchserie “Bloggerbande” und ergänzt Online- und Offline-Welt sinnvoll. Ich darf einen Blick in die Redaktion des Kinderbuch-Blogs werfen. 

Digitales Erzählkonzept

Mit der Kinderbuchserie Die Bloggerbande publiziert der Lingen-Verlag im Bereich des Multimedialen-Storytelling: Junge LeserInnen zwischen 7-12 Jahren lösen mit den SchülerInnen Celina, Finn, Tarik und Antonia rätselhafte Fälle in Burghausen. Über QR-Codes im Buch und dem dazugehörigen Blog, treten die Kids mit der “Bloggerbande” in Kontakt. Und werden Teil der Geschichte. Sie stellen Fragen oder posten Ideen. Wie sich Blog und Buch ergänzen, beschreibt Caroline Martens: „Das Wichtigste ist, dass die Bildsprache und Emotionalität der Bücher im Netz nicht verloren gehen! Da haben wir beim Blogdesign lieber eine Korrekturschleife mehr genommen!“

Interaktiv, bunt, lustig

Der Bloginhalt besteht aus einem Content-Mix, der jungen LeserInnen Spaß bereitet: DIY, Witze, News und Wissen. Caroline Martens ist immer wieder überrascht, welche Diskussionen unter den Beiträgen entstehen: “Einer der meistgelesenen Blogposts handelt von Celinas Sammelleidenschaft für Plüschspinnen. Und im Bericht über Superkräfte wünschen sich die Kinder, dass sie fliegen können und unsichtbar sind –  amüsant zu verfolgen!“ Zusätzlich gibt es noch etwas Erstaunliches zu beobachten.

Nur für Kinder!

„Wir konnten feststellen, dass die jungen LeserInnen gerne ihre eigene Welt aufbauen, in der sich Erwachsene zurückhalten sollten. Blogbeiträge wie „Scherzfragen“ oder „Finns beste Ausreden“ sind sehr beliebt.“ Darum bietet “Die Bloggerbande” eigene Social-Media-Channels für die Kinder an. Dass der geschützer Surfraum ein großes Anliegen der Redaktion ist, zeigt sich in einem weiteren Punkt. Bücher und Blog beschäftigen sich mit dem Thema Sicherheit im Internet. Extras wie der „Surf-Führerschein“ unterstützen den bewussten Umgang mit digitalen Medien. Die Elternratgeber „FragFinn“ und „Seitenstark stufen die interaktive Kinderbuchserie als medienpädagogisch wertvoll ein

Hier findest du die Plattformen: 

Aller Anfang ist schwer

Mit meiner Tochter lese ich gerade „Die Bloggerbande im Comic-Chaos“ und habe damit den Sprung ins kalte Wasser der Detektivgeschichten gewagt. Normalerweise dreht sich ihr Lesezirkel um Sternenzauber und Einhörner. Natürlich muss ich der Schülerin erklären, was ein Blog ist und wie ein QR-Code funktioniert. Wir besprechen die Inhalte, wenn etwas unklar ist. “Ich kann ja der “Toni” meine Fragen schreiben”, meint die Rabaukentochter engagiert und allabendlich. Trotz meinen Bemühungen will sie nicht begreifen, dass die Protagonisten fiktive Gestalten sind. “Oder nein, ich diktier dir lieber, was ich wissen will. Ich mag nicht selber schreiben.” Beim zweiten Buch wird sie das Konzept verstehen. Aller Anfang ist schwer…

Herzlichen Dank an Caroline Martens, vom Lingen Verlag, für die spannenden Einblicke in die Redaktion!

Klicke hier für mehr digitale Kindergeschichten: 1001 kostenlose Online-Kindergeschichten

Digitalparents Medienkompetenz Medienerziehung Medienbildung Wien Mamablog