Zero SEO Poetry

Zero SEO Poetry

Werbung wird ganz oben in der Platzierung von Google angezeigt. Danach erscheinen die qualitativ hochwertigen Seiten. Das sagt das Leitmedium aller Suchmaschinen. Ich freue mich und denke an eine Zukunft ohne grimmige SEO-Texte. Die unsere Informationen in einem Algorithmus fressen. Aber ich bin nur das Gretchen mit vielen Fragen. Im dunklen Wald der Keyword-Auktionen ist der Mensch der böse Google-Wolf.

Google Textanzeigen – Die beste Anleitung

„Es war einmal eine kleine Bloggerin. Sie tötete ihre SEO-Einleitung.“ Auf diese Weise könnte meine Analyse über die ersten fünf Zeilen beginnen. Denn neben dem Ziel, eine Geschichte zu erzählen, brüllt die Angst. Dass niemand die Beiträge findet. Also überlege ich mir vor dem Schreiben, mit welchen Worten man im Internet danach sucht. Die besagten Keywords kürzen weg, was ich berichten möchte, auch meine Meinung schrumpft. Und noch etwas viel Wichtigeres!

SEO-Texte schreiben: So geht es

Sie brennt in meinen Fingern, treibt mich bis in die hintersten Winkel des Lektorates. Die Lust darauf, mit der Sprache zu tanzen. Das auszudrücken, was Buchstaben nicht einfangen. Ein Spiel mit den Lauten. Bilder im Kopf, die verführen. Wie gelingt das mit kalter Reichweite? Unter der Pflicht kratzt die Kür an der Google-Indexierung.

Das tapfere Google

Die Crawler huschen durch die Codes, verdeckte Jägermeister. Keiner durchschaut ihre wahren Faktoren. Geheimnisse in einem logischen Internet der Dinge, das gestorben ist. Wer ist der neue Content-König? Sind es die gesteuerten Ratings, die gekauften Aktionen oder schlafende Big-Data-Riesen? Rotkäppchen, die aus dem Rabbit-Hole gerettet werden müssen, gibt es genug. Ich bin eine davon. Oder eine Räubertochter, die schmutzig über den Traffic-Abgrund schwingt? Glücklicherweise erhalten wir unsere täglichen Körbchen an Feeds.

Masse und Macht

Wo bezahlte Kommunikation gewinnt, braucht es ein Unterholz voller Menschen, die mit ihren Worten Vielfalt steuern, den Fortschritt der Sprache. Sonst kämpfen wir eines Tages mit dem Schafspelz an Inhalten, die sich wiederholen. Dann sind wir auf wenige Phrasen reduziert. Auf populäre. Dann gäbe es nur noch konforme Google-Seiten. Aber ich bin das Gretchen. Und weiß, dass ich nichts weiß. Beißen wir dem Wolf ins Bein!

Wo gibt es SEO-Poetry? Kannst du mir weiterhelfen?

PS: Nope, ich spreche nicht über Neologismus und die 51 neuen Wörter, die 2019 in den deutschen Sprachgebrauch fanden.

Digitalparents Medienkompetenz Medienerziehung Medienbildung Wien Mamablog